fenster schließen
 
Hinterhaus Hans-Albers-Platz, Hamburg - St. Pauli
Verstärkung von Deckenplatten und Unterzügen

strengthening of beams and slabs
 

Das fünfgeschossige Lagerhaus in einem Hinterhof in St. Pauli wurde um die Jahrhundertwende als ein Mauerwerksbau mit massiven Stahlträgerdecken errichtet. Die bisher als Wohnraum genutzten Obergeschosse sollten in Büroetagen umgewandelt werden. Die Umnutzung erforderte einen Nachweis der Tragfähigkeit der Bestandskonstruktion unter erhöhten Nutzlasten. Das vom Bauherrn beauftragte Ingenieurbüro sah nur die Möglichkeit, die vorhandenen Decken zu entfernen und durch neue Massivdecken zu ersetzen. Dies wäre jedoch bautechnisch sehr aufwändig gewesen und hätte den Betrieb der gastronomischen Einrichtung im Erdgeschoss stark eingeschränkt. Daraufhin entwickelte bow ein Alternativkonzept, das eine Verstärkung der bestehenden Deckenkonstruktion vorsah. Diese Lösung war wesentlich kostengünstiger und der Kneipenbetrieb konnte auch während der Bauphase an den Wochenenden aufrechterhalten werden.
In den Obergeschossen wurde eine unterseitige Verstärkung der Deckenplatten sowie der Hauptträger mit Spritzbeton und Zulagebewehrung geplant. Die Decke über dem Erdgeschoss wurde oberseitig mit einer bewehrten Aufbetonschicht ertüchtigt. Die Verstärkung der Stahlträger erfolgte hier durch unterseitig angeschweißte Stahlbleche.
Um eine ausreichende Gebäudeaussteifung gegen Horizontallasten sicher zu stellen, wurde die westliche Fassade des Hinterhauses zur Aussteifungsebene umgestaltet. Dazu erfolgte eine Verstärkung der vorhandenen Außenwände in den Obergeschossen. Aufgrund der fehlenden Wand im Erdgeschoss wurde dort eine biegesteife Stahlrahmenkonstruktion eingebaut.
An der Westfassade wurde zusätzlich eine außen liegende Fluchttreppe installiert. Die Spindeltreppe wird durch eine Stahlkonstruktion oberhalb eines eingeschossigen Zwischenbaus abgefangen.

Bauherr
HAP Immobiliengesellschaft mbH, Hamburg

Leistungsbild nach HOAI
Tragwerksplanung Lph 2 - 5

Kennwerte
Geschossfläche 400 m²
Unterzüge 130 m


Gesamtkosten 200 Tsd. Euro

Bauphase Herbst 2006

 
 
 


zum Seitenanfang      Fenster schließen